Hautarzt online

Acne inversa behandeln: Fragen Sie unsere Experten - einfach, schnell und ohne Wartezeit

derma2know: Acne inversa behandeln

5 Fakten über Acne inversa

FAQ

Eine spezifische Therapie der Diagnose Acne inversa gibt es bisher nicht. Es ist jedoch wichtig, die Abszesse so früh wie möglich zu therapieren, um die Schäden im Gewebe zu begrenzen.

In diversen Foren wird von Süßwaren und fetthaltigen Lebensmitteln abgeraten. Eindeutige Studien gibt es hierzu jedoch nicht. Da Fettleibigkeit ein Risikofaktor für die Erkrankung Acne inversa ist, ist eine gesunde Ernährung und damit ein gemäßigter Verzehr von Süßigkeiten und fetthaltigen Lebensmitteln empfehlenswert.

Bei leichten Verlaufsformen der Acne inversa kann eine Therapie mit Antibiotikahaltigen Salben versucht werden, um die bakterielle Infektion in den Griff zu kriegen. Zeigt der Einsatz der Medikamente jedoch nicht den gewünschten Effekt, muss mittels einer Operation das betroffene Gewebe entfernt werden.

Akne inversa zeigt sich insbesondere in Körperarealen mit verstärkter Schweißsekretion, also typischerweise in den Achseln, der Intimregion oder am Gesäß. Die Hautveränderungen selbst sind an Symptomen wie rote, stark schmerzende Knoten erkennbar, die einzeln oder in Gruppen auftreten können.

Acne inversa ist nicht ansteckend.

Acne inversa behandeln: Schmerzen lindern und Abszesse vermeiden

Das Bild zeigt die Medizinerin S. Bosshart

S. Bosshart

Universitätsspital Zürich

Acne inversa ist eine häufige Krankheit, deren psychologische Belastung häufig unterschätzt wird. Betroffene kämpfen oft jahrelang, bis sie einen Umgang mit der Erkrankung finden. Auch wenn keine ursächliche Therapie möglich ist, können doch Risikofaktoren angepasst werden, die Patienten den Umgang mit den Symptomen erleichtert. Mehr Informationen zu Acne inversa, Behandlung und Prävention jetzt mit derma2go.

Diesen Beitrag teilen

Facebook
Twitter
LinkedIn
XING
Instagram