Hautarzt online

Genitalherpes behandeln: Fragen Sie unsere Experten - einfach, schnell und ohne Wartezeit

derma2know: Genitalherpes behandeln

5 Fakten über Genitalherpes

FAQ

Herpes genitalis gehört zu den Geschlechtskrankheiten und wird beim Sexualverkehr übertragen. Die Übertragung geschieht über den direkten Kontakt mit infizierten Hautpartien des Partners, oder aber indirekt über Gegenstände, die zuvor mit den Viren in Kontakt gekommen sind. Ob eine Übertragung z.B. durch den Toilettensitz möglich ist, wird in der Fachliteratur heiß diskutiert.

Aufgeplatzte und nässende Herpesbläschen können mit Zinksalben schneller zum Austrocknen gebracht werden. Zudem gibt es Crèmes und Salben mit antiviralen Medikamenten, die man direkt auf die infizierte Stelle auftragen kann. Es empfiehlt sich außerdem, offene Hautstellen sauber und trocken zu halten und diese regelmäßig zu desinfizieren, um eine Superinfektion mit Bakterien zu verhindern.

Herpes genitalis wird durch die Typen 2 und 1 der Herpes simplex Viren (HSV) ausgelöst. Beide Herpestypen können sowohl Genitalherpes als auch Lippenherpes auslösen. Im Intimbereich ist jedoch häufiger HSV-Typ 2, an den Lippen öfter Typ 1 zu finden.

Die Dauer der Symptome bzw. der sichtbaren Bläschen ist unterschiedlich und hängt unter anderem von der Stärke des Immunsystems ab. Tauchen die Bläschen also gleichzeitig mit einer anderen Krankheit auf, ist das Immunsystem schwächer als üblich, sodass die Bläschen etwas länger sichtbar sein können. Normalerweise heilen die Herpesbläschen aber innerhalb von 10 Tagen ab.

Genitalherpes ist für gesunde Menschen nicht lebensgefährlich. Ein Problem stellt jedoch eine Neuinfektion während der Schwangerschaft dar, die schwerwiegende Folgen für das ungeborene Kind haben kann. Zudem sind die Folgen einer Infektion bei Menschen mit geschwächtem Immunsystem nicht unerheblich. Die Erkrankung sollte daher ernstgenommen werden. Eine ärztliche Beratung zu einem verantwortungsvollen Umgang und zum Schutz zukünftiger Sexualpartner ist empfehlenswert.

Genitalherpes behandeln: Infektionen erkennen und vermeiden

Das Bild zeigt die Ärztin S. Bosshart.

S. Bosshart

UNIVERSITÄTSSPITAL ZÜRICH

Genitalherpes ist ein unbeliebtes Mitbringsel aus schönen Nächten. Während viele Infizierte die Infektion nicht bemerken, leiden andere sehr darunter. Aufgrund der Lokalisation im Intimbereich ist Genitalherpes ein schambehaftetes Thema. Wann bin ich ansteckend? Muss ich jeden potentiellen Sexualpartner vor dem Kontakt über meine Krankheit informieren? Ist die Infektion ein Risiko für eine zukünftige Schwangerschaft? Dies sind nur drei von unzähligen Fragen, die sich viele auch beim Arzt nicht zu stellen getrauen. Mehr Informationen zu Herpes genitalis, Behandlung und Prävention jetzt mit derma2go.

Diesen Beitrag teilen

Facebook
Twitter
LinkedIn
XING
Instagram