Hautarzt online

Geschlechtskrankheiten behandeln: Fragen Sie unsere Experten - einfach, schnell und ohne Wartezeit

derma2know: Geschlechtskrankheiten behandeln

5 Fakten über Geschlechtskrankheiten

FAQ

Oftmals verursachen Infektionen keine oder nur geringe Symptome. Meist äußert sich eine Erkrankung durch Ausfluss, Jucken oder Brennen im Intimbereich.

Männer können gleichermaßen von allen Erkrankungen betroffen sein wie auch Frauen. Hier gibt es keine klaren Unterscheidung nach Geschlechtern.

Die wohl bekanntesten sexuell übertragbaren Krankheiten sind Chlamydien, Gonorrhoe (Tripper), Syphilis und HIV.

Die meisten Geschlechtskrankheiten sind heilbar. Zu den derzeit nicht heilbaren, aber gut therapierbaren Erkrankungen zählt hingegen HIV.

Unbehandelt stellen alle Geschlechtskrankheiten ein gesundheitliches Risiko dar. Zu den Infektionen mit den schwersten Folgen zählen dabei HIV und Syphilis.

Geschlechtskrankheiten behandeln: Mit der richtigen Vorsorge Infektionen vorbeugen

Das Bild zeigt den Gründer von derma2go und Oberarzt des Universitätsspitals Zürich Dr. med. Christian Greis.

Dr. med. Christian Greis

Oberarzt Universitätsspital Zürich

Eine aktive Sexualität gehört zum Leben vieler Menschen dazu. Wechselnde Sexualpartner sind dabei keine Besonderheit mehr. Doch trotz der Aufklärung, steigen die Zahlen der sexuell übertragbaren Erkrankungen signifikant an. Allein bei Chlamydien werden jährlich rund 300.000 Neuinfektionen in Deutschland verzeichnet, deren Dunkelziffer jedoch deutlich höher liegen dürfte. Unbehandelt können gesundheitliche Langzeitfolgen entstehen. Mehr Informationen zu Geschlechtskrankheiten, Behandlung und Prävention jetzt mit derma2go.

Diesen Beitrag teilen

Facebook
Twitter
LinkedIn
XING
Instagram