Hautarzt online

Lippenherpes behandeln: Fragen Sie unsere Experten - einfach, schnell und ohne Wartezeit

derma2know: Lippenherpes behandeln

5 Fakten über Lippenherpes

FAQ

Lippenherpes ist eine Infektion mit dem Herpes-simplex-Virus Typ 1 oder 2, die sich im Bereich der Lippen mit gruppierten Bläschen zeigt.

Herpes kann nicht geheilt werden. Um die Symptome zu lindern, kann man bei einer Reaktivierung, das heißt einem neuen Ausbruch, antivirale Salben oder Crèmes auf die betroffene Stelle auftragen. Diese Salben/Crèmes sind in der Apotheke erhältlich und wirken am besten, wenn man sie möglichst früh auf die Bläschen aufträgt.

Den einen, guten Quick-Fix gibt es bei Lippenherpes leider nicht. Nebst den antiviralen Salben und austrocknenden Tinkturen aus der Apotheke hilft eine ausgewogene, gesunde Ernährung und Stressreduktion. Diese zwei Maßnahmen sind auch essentiell in der Prävention der Fieberblasen.

Das Lippenherpes, auch Herpes labialis oder Fieberblasen genannt, wird durch das Herpes-simplex-Virus (HSV) Typ 1 oder 2 ausgelöst. Während der Typ 1 eher am Mund zu finden ist, taucht der Typ 2 eher im Genitalbereich auf (Genitalherpes). Beide Typen können aber sowohl im Gesicht als auch im Genitalbereich vorkommen.

Fieberblasen sind die Folge einer Infektion mit dem Herpes-simplex-Virus. Der Großteil der Bevölkerung steckt sich im Kleinkindesalter an. Weil die Viren auch nach Ausheilung der Herpesbläschen im Körper verbleiben, kommt es im Verlauf des Lebens immer wieder zu Reaktivierungen. Auslöser für eine Reaktivierung sind u.a. Fieber, Stress, Menstruation, UV-Licht und kleinere Verletzungen.

Lippenherpes behandeln: Ein Leben mit der Herpesinfektion

S. Bosshart

Universitätsspital Zürich

Viele kennen es: Warmes Wetter, lange Sommertage, ausgiebige Sonnenbäder, fröhliche Partys – und dann ist er wieder da: Der unangenehme Lippenherpes. Jeder kann es sehen. Es folgen lästige Tage, bis es endlich wieder verschwindet – bleibt zu hoffen, dass es die weniger schönen Tage trifft.

Weil Lippenherpes den Körper nach der ersten Infektion nie mehr verlässt, kann es immer wieder ausbrechen. Betroffene sind gezwungen, einen Umgang damit zu finden.

Diesen Beitrag teilen

Facebook
Twitter
LinkedIn
XING
Instagram