Wenn es im Schritt juckt

Nach einem heißen Liebesakt juckt es plötzlich im Schritt, das Wasserlassen schmerzt oder du fühlst dich allgemein kränklich? Dann solltest du jetzt weiterlesen: Hinter deinen Symptomen kann sich eine Geschlechtskrankheit verbergen!

Wenn es im Schritt juckt

Nach einem heißen Liebesakt juckt es plötzlich im Schritt, das Wasserlassen schmerzt oder du fühlst dich allgemein kränklich? Dann solltest du jetzt weiterlesen: Hinter deinen Symptomen kann sich eine Geschlechtskrankheit verbergen!

Das Icon fasst alle Beiträge zu Geschlechtskrankheiten zusammen.

Verdacht auf STI – was jetzt?

Du genießt dein Leben in vollen Zügen: Du lernst neue Menschen kennen, hast Spaß und lebst deine Intimität voll aus. Genieße es! Doch achte dabei stets auf deine Gesundheit. Unliebsame Mitbringsel sollten in jedem Falle vermieden werden, da sie leicht unbemerkt weitergegeben werden, aber auch zu langfristigen gesundheitlichen Problemen bzw. Folgen führen können. Wenn es nach leidenschaftlichen Nächten im Schritt juckt und brennt, ist schnelles Handeln nötig. Wie du jetzt vorgehen musst, erfährst du hier:

Inhaltsverzeichnis

Was ist eine STI und wie kann ich sie bekommen?

STI steht für „Sexual Transmitted Infection“ oder übersetzt für „Sexuell übertragbare Krankheiten“, also Krankheiten, die beim ungeschützten Geschlechtsverkehr von einer Person zur nächsten weitergegeben werden können. Glücklicherweise kann man sich gut vor sexuell übertragbaren Erkrankungen schützen: Die erste Wahl stellen dabei Kondome dar und werden durch regelmäßige Selbsttest ergänzt. Ein weit verbreiteter Irrtum ist leider, dass Kondome zu 100% gegen Infektionskrankheiten schützen. Aus diesem Grund sind regelmäßige Urintests sinnvoll, um sich selbst und andere nachhaltig zu schützen.

Geschlechtskrankheiten sind trotz guten Präventivmaßnahmen weit verbreitet und bleiben oftmals lange unbemerkt. Je nach Erkrankung können Wochen vergehen, bis sich erste Symptome bemerkbar machen. Bis dahin ist bei einem aktiven Liebesleben die Infektion jedoch bereits unbemerkt weitergegeben worden. Es ist daher immer empfehlenswert sich beim Liebesakt zu schützen. Besonders dann, wenn man sein Liebesleben ungebunden genießt und nicht jede Nacht neben derselben Person einschläft.

Wissen 2go

Um sich beim Liebesakt vor Geschlechtskrankheiten und ungewollten Schwangerschaften zu schützen, empfehlen wir die Verwendung von Kondomen und einen sicheren Umgang bei der Anwendung.

Woran erkenne ich eine Geschlechtskrankheit?

Eine Geschlechtskrankheit hat viele Gesichter. Je nachdem um welche Erkrankung es sich handelt, zeigt sie sich mit charakteristischen Symptomen – oder verläuft asymptomatisch (=ohne Symptome).

Hier ein Überblick über die häufigsten Geschlechtskrankheiten:

Chlamydien

Die Inkubationszeit einer Chlamydieninfektion beträgt bis zu drei Wochen. In dieser Zeit ist man bereits ansteckend, zeigt aber noch keine Symptome. Diese äußern sich durch Ausfluss, Schmerzen beim Wasserlassen und eine schmerzhafte Entzündung der Harnröhre. Da diese Symptome leicht einer Pilzinfektion zugeschrieben werden können, wird es häufig nicht als Chlamydieninfektion erkannt. Unbehandelt können Chlamydien bei beiden biologischen Geschlechtern zur Unfruchtbarkeit und chronischen Unterleibsschmerzen führen. Erfahre jetzt mehr zu Chlamydien.

Tripper

Eine Infektion mit Tripper zeigt nicht zwingend Symptome. Nach einer Infektionszeit von bis zu 10 Tagen, kann es an den betroffenen Körperpartien zu Schwellungen, Rötungen, Juckreiz, Schmerzen und Ausfluss kommen. Wichtig zu wissen ist dabei, dass Tripper sowohl oral, vaginal, als auch rektal weitere, spezifische Symptome zeigt. Bei Männern verläuft eine Infektion in rund 33% der Fälle symptomlos, bei Frauen droht unbehandelt die Unfruchtbarkeit durch eine Verklebung der Eierstöcke. Erfahre jetzt mehr zu Tripper.  

Syphilis

Eine Infektion mit Syphilis ist nicht zu unterschätzen: Die Erkrankung verläuft in verschiedenen Stadien und zeigt sich zu Beginn mit tastbaren Knoten und Hautläsionen rund um die Infektionsstelle herum. Ergänzt wird dies durch eine regionale Schwellung der Lymphknoten. Zwar können diese Symptome wieder von allein verschwinden, sind damit jedoch nicht geheilt. Das zweite Stadium zeichnet sich durch grippeähnliche Symptome und Ausschlag aus. Die Symptome sind sehr unspezifisch und können ganzheitliche Beschwerden auslösen. Wird die Erkrankung nicht erkannt und behandelt, kann es nach mehreren Jahren zu Problemen im Herz-Kreislauf-System führen. Eine gefährliche Folge ist die Entstehung eines Aneurysmas (=Gefäßaussackung) an den großen Arterien, die bei einem Riss einen lebensbedrohlichen Zustand verursachen können. Im letzten Stadium kann sich eine Neurosyphilis entwickeln, die das zentrale Nervensystem befällt und zu schweren gesundheitlichen Schäden führt. Erfahre mehr zur Syphilis.

Feigwarzen

Auch Feigwarzen (=Genitalwarzen) sind unliebsame Mitbringsel heißer Nächte. Sie treten einzeln oder in Gruppen rund um die Infektionsstelle herum auf, dementsprechend häufig sind sie an Penis, Hodensack, After, Vagina oder Scheide zu finden. Die Warzen selbst sind wenige Millimeter große, leicht bis deutlich erhabene Gebilde. Neue Genitalwarzen sind weißlich bis rosafarben und dunkeln sich mit der Zeit ab. Je nach Erreger weisen sie unterschiedliche Formen auf. Schmerzen oder andere Symptome sind eher selten. Bei Genitalwarzen ist es sehr wichtig festzustellen, um welchen Erreger es sich handelt und ob sich eine potentielle Syphilis-Infektion dahinter verbergen kann. Erfahre jetzt mehr zu Feigwarzen.

Genitalherpes

Lippenherpes ist jedem ein Begriff, dass diese Infektion auch im Intimbereich auftreten kann, ist hingegen vielen neu. Kurz: Die Symptome des Genitalherpes entsprechen denen des Lippenherpes nur an einer anderen Körperstelle. Die erste Infektion verläuft meist symptomlos und wird daher nur selten entdeckt. Treten Symptome auf gruppieren sich die Bläschen in Vagina, auf der Klitoris, an den Schamlippen, an der umliegenden Haut, den Hoden, den Penis oder auch am After. Es kann zu starken Schmerzen beim Wasserlassen kommen, wenn sich die Bläschen in der Harnröhre bilden. Die Herpesbläschen selbst sind mit einem hochinfektiösen Sekret gefüllt, die eine verkrustete Hautstelle hinterlässt. Allgemein kann es zu grippeähnlichen Beschwerden und geschwollenen Lymphknoten führen. Unbehandelt kann der Herpes jederzeit wieder ausbrechen und infektiös sein. Erfahre jetzt mehr zu Genitalherpes.

Wie finde ich heraus, ob ich eine Geschlechtskrankheit habe?

Geschlechtskrankheiten breiten sich trotz guter Präventivmaßnahmen immer weiter aus. Viele Gynäkologen bieten zwar zur jährlichen Vorsorgeuntersuchung einen Test auf Chlamydien und Tripper an, doch ist bei einer leicht übertragbaren Geschlechtskrankheit eine jährliche Untersuchung nicht ausreichend. Um nun herauszufinden, ob man an einer sexuell übertragbaren Krankheit leidet, gibt es nun zwei Möglichkeiten: Der klassische Arztbesuch oder ein Selbsttest.

Wenn Folgendes auf dich zutrifft, solltest du dich regelmäßig testen lassen:

  • Du bist sexuell aktiv und lebst in keiner festen Partnerschaft
  • Du hast eine:n neue:n Partner:in und möchtest auf das Kondom verzichten
  • Du hattest ungeschützten Geschlechtsverkehr mit mehreren Personen
  • Einer deiner Geschlechtspartner ist erkrankt
  • Du zeigst Symptome einer Geschlechtskrankheit

Sowohl bei einem Selbsttest als auch bei einem Besuch beim Arzt erfolgt der Test mittels Urinprobe, welche anschließend in ein Labor zur Auswertung geschickt wird. Die Kosten für den Test selbst werden von der gesetzlichen Krankenkasse nicht übernommen, weswegen es in beiden Fällen eine Selbstzahlerleistung ist. Ausnahme: Der Arzt hat einen begründeten Verdacht auf eine Geschlechtskrankheit vorliegen.

Was spricht für einen Test beim Arzt und was spricht für einen Selbsttest?

Test beim Arzt

Vorteile: Sollte eine Erkrankung vorliegen, kann der Arzt direkt die benötigten Medikamente verschreiben.

Nachteile: Es ist ein schambehaftetes Thema, weswegen viele Menschen den Gang zum Arzt scheuen und lieber auf den Test verzichten

Selbsttest

Vorteile: Man kann jederzeit daheim in Ruhe den Test durchführen, ohne von Schamgefühlen geplagt zu werden.

Nachteile: Bei einem positiven Testergebnis folgt dennoch der Gang zum Arzt, damit dieser die benötigte Therapie verordnet.

Test mit derma2go

Wir kombinieren die Vorteile eines Arztbesuches mit den Vorteilen des Selbsttests: Bestelle dir jetzt einen unserer Selbsttests, wende ihn an und schicke die Probe in unser Labor. Sobald dein Ergebnis vorliegt, werden wir dich informieren. Sollte das Testergebnis positiv ausfallen, erhältst du direkt die benötigten Medikamente, um die Infektion erfolgreich behandeln zu können.

Ich habe eine Geschlechtskrankheit – was jetzt?!

Erst einmal Ruhe bewahren. Sich mit einer Geschlechtskrankheit zu infizieren ist nicht schön, kann aber passieren. Wichtig ist, dass sie behandelt wird und vergangene Sexualpartner informiert werden. Auch wenn letzteres unangenehm ist, so ist es doch sehr wichtig, damit sich die Erkrankung nicht weiter ausbreitet und rechtzeitig behandelt werden kann, bevor langfristige Folgen wie Unfruchtbarkeit auftreten. Bei einem positiven Testergebnis erfolgt je nach Erkrankung eine Behandlung mit Antibiotika und anderen Medikamenten. Während dieser Zeit solltest du auf Geschlechtsverkehr verzichten, um das Risiko einer Übertragung auf deinen Partner zu senken.

Nach einer erfolgreichen Therapie kannst du wieder mit Liebesspielen loslegen, doch lerne aus Fehlern: Schütze dich mit einem Kondom, damit du weitere Infektionen vermeiden kannst.

Wissen 2go

In 90% der Fälle verläuft eine Erkrankung mit Chlamydien oder Tripper symptomlos.

Geschlechtskrankheit? Unsere Ärzte sind für dich da!

Autor: Maria Karl

Maria ist Content Creator und lockert auf verständliche Art und Weise medizinische Sachverhalte auf. Durch ihren erfrischenden Stil versteht sie es gekonnt zwischen Ärzten und Patienten zu vermitteln.